Weltuntergang 2012 - III

21.12.2012

21.12.2012

Aufwachen

Sirenen heulen und reißen mich aus dem Schlaf. Es ist also wahr, der Weltuntergang wird eingeläutet.

Gehetzt sehe ich mich um. Der infernalische Krach ist kaum auszuhalten.

Direkt neben mir, ein Kasten. Von ihm scheint der Lärm auszugehen.

Drähte ragen aus seiner Seite. Zahlen scheinen einen Countdown zu zählen.

Todesmutig pack ich ihn, schmeiß ihn mit aller Kraft gegen die Wand. Gehe hinter dem Bett in Deckung und sehe, wie der kleine Kasten in 1000 Stücke zerspringt. Es herrscht wieder Ruhe.

Wenn ich den Tag überstehe, werde ich mir einen neuen Wecker kaufen müssen.

Sonnenaufgang

Ach du Scheisse, jetzt seh ich's erst: Die Sonne ist ja gar nicht aufgegangen.

Spruch zwischendurch:

Ein Tag der mit Aufstehen anfängt, kann nichts gutes bringen.

Rundfunk und Radio

In den Nachrichten: Krieg, Krise, Merkel immer noch Kanzler. Das sind Vorboten, die man nicht so einfach ignorieren kann.

Schritt aus dem Haus

Wagemutig verlasse ich das Haus. Gleissendes Licht blendet mich. Sind es Meteore? Ausserirdische gar?

Xenon heißt die Lösung. Ein Mercedes parkt aus und leuchtet mir ins Gesicht.

Fahrt zur Arbeit

S-Bahnen fallen aus. Die Stammstrecke ist gesperrt. Haben Erschütterungen die Gleise aus der Verankerung gerissen? Der Untergang kündigt sich mit einem Verkehrschaos an.

Halt, wenn ich's recht überleg', das war ja vorgestern. Und mit der S-Bahn muss ich eh nicht fahren.

Mal ganz ehrlich, Chaos bei der S-Bahn, daran ist man gewöhnt, das hat nichts mit Weltuntergang zu tun. Da muss sich Armageddon schon ein wenig mehr anstrengen.

Auf dem Weg zu U-Bahn

Werbefreie Werbung

Werbefreie Werbung

Werbung wurde eingestellt. Klar, wenn es morgen keine Konsumenten mehr gibt, müssen die nicht mehr umworben werden.

In der U-Bahn

Was ist das? Haben sich die Pole umgekehrt? Die U-Bahn fährt eine mir unbekannte Strecke.

Drei Stationen in die falsche Richtung, bis ich mich gefangen hab und in die richtige Bahn einsteige.

Ascheregen

Ein schwarzer Ascheregen ergießt sich über das Land.

Der Regen gefriert sofort zu bizarren Skulpturen.

Schnee von gestern

Schnee von gestern

Schnee von gestern

Ein öliger Film überzieht die Stadt.

Oder sah der Briefkasten gestern schon so aus?

Postkasten

Postkasten

Auf Arbeit

Ich betrete das Büro. Alles dunkel, keiner da. Haben es meine Kollegen nicht einmal mehr bis ins Büro geschafft?

Gähnende Leere

Gähnende Leere

Oder feiern die alle wo anders?

"aber immerhin licht am ende des tunnels"

Ja, Licht, gut.

Der große Stromausfall steht noch bevor.

Oder war der nicht letztens erst?

Die Kaffeemaschine

Kein Kaffee in der Maschine, kein Wasser und der Trester muss auch geleert werden. Dass ist eine Katastrophe.

Kurz vor der Verzweiflung stelle ich fest, im Vorratsschrank ist noch Kaffee und Wasser kommt noch aus der Leitung. Das Schlimmste scheint erst mal überstanden.

Mails checken

Die Krankmeldungen häufen sich. Ist es eine Epidemie? Eine biblische Plage?

Oh... Entwarnung, ich hatte die Mails nach Krankheit gefiltert.

Kollegen

Ein Kollege stürzt schwer atmend ins Büro. Schweißgetränkt die Kleidung, Schweiß rinnt in Strömen von seiner Stirn. Sein Radtrikot klebt an seiner

...wie jeden Morgen.

Die Kollegen benehmen sich seltsam.

Ganz normal eigentlich. Ganz als ob die Welt nicht unter ginge.

Sind die ferngesteuert? Hypnotisiert? Einer fremden Macht unterworfen. Merken die nicht, was um sie vorgeht?

"apropos, gibt es diesesmal eigentlich auch zombies oder gabs die nur beim letzten mal? (also jetzt mal nicht auf die kollegen bezogen...)"

Schwer zu sagen. Wir haben uns aber für alle Fälle schon mal auf das Dach des Kaufhauses zurückgezogen.

5 vor 12

Die Glocken läuten, sie läuten den Untergang ein. Diesmal wirklich.

Einmal, zweimal, dreimal, ..., elfmal, zwölfmal. Es schlägt zwölf Uhr! Und das um... das um... lasst mich nachsehen.

...und das um zwölf Uhr. Das ist das Ende.

"...damit ist zumindest schon mal das ende der weisswurscht vollzogen.."

Und der Vormittag wär' auch perdu.

BTW: Die Weißwurst hat natürlich zwei Enden. Das wollen wir auch zum Weltuntergang nicht vergessen.

Warten auf die Mayas

14:57 - Keine Zeit für Weltuntergang. Es ist Vorweihnachtszeit und morgen ist in den Läden die Hölle los.

15:03 - Waas? Morgen ist die Hölle los? Sollten sich die Mayas um einen Tag verrechnet haben?

15:04 - Sollte das alles für die Katz gewesen sein?

15:32 - Meinste, dass bei den Mayas vor Weihnachten auch immer so ein Trubel war?

15:39 - Sicher. Besonders das Gedrängel bei der Auswahl des nächsten Menschenopfers.

15:46 - Ob es wohl Discounter gab?

15:51 - Für Menschenopfer? Das war denen auch schon zu pietätslos denke ich.

22:00 - Noch gut 2 Stunden, wann ist eigentlich der nächste Untergangstermin?

Mittagessen in der Kantine

Weltuntergangsmenue: Milzwurst, Wollwurst, Sojawurst... es ist zum Weinen.

Der Koch denkt wohl, es ist eh alles wurscht.

Einsamkeit

13:28 - Niemand schreibt etwas... keine Berichte treffen ein... offenbar ist der Untergang schon weit fortgeschritten.

13:31 - Hallo...

14:43 - Sydney: Oh, hat da etwa wer am Planeten gedreht? Groundhog Day olé...

14:46 - Wenn sich jetzt die Pole verschieben und ich mich nicht beweg', sag, können wir dann heute Abend zusammen ein Bier trinken?

14:46 - Ich meine, wenn dann Australien in Starnberg andockt oder so.

14:59 - Sydney: Mei, des is a guade Idee! I bin dabei!

15:51 - Oldenburg: Melde unheimliche Stille und Düsternis aus dem Oldenburgischen. Das Ende ist nah.

15:52 - Es geht los, es geht los. Endlich, es geht los.

16:22 - Es ist dunkel...

16:24 - Frage nach Oldenburg: Sind da schon Mayas zu sehen?

16:25 - Wie stehts in Sydney? Da irgendwelche mayas?

17:22 - ..hier hat´s begonnen zu regnen...kommt der untergang womöglich als sintflut daher ?

23:00 - Sydney: Aus dem Süden nichts Neues. Aber es ist so ungewöhnlich still....

Evakuierung

Rotorenlärm hinter mir. Evakuierung? Flucht im Hubschrauber? Hoffentlich bekomme ich einen Platz.

Quadrokopter

Quadrokopter

14:38 - Schelmisch lacht ein Kollege hinter der Ecke. Er probiert die Fernsteuerung für den neuen Quadrokopter aus.

15:07 - Stimmt ja gar nicht! Hätte ich doch auch gehört! Ich glaube es war der sich nähernde Todesstern, der wegen Konstruktionsmängeln mit Hubschrauber-Rotoren betrieben wird.

15:10 - Du sitzt ja auch auf der anderen Seite. Du weißt ja gar nicht, was im Dschungel los ist.

15:16 - Na gut....langsam könnte es aber nun wirklich mal ernst werden. Von Meteoriten und ähnlichem Gedöns noch keine Spur!

15:18 - Aber draußen wirds langsam dunkel. Das ist gar kein gutes Zeichen.

15:19 - Und die Systeme hier versagen auch kläglich. Und niemand kann sagen, warum.

15:20 - ...äh... vielleicht kann niemand was sagen, weil niemand da ist? Vor allem nicht der Kollege, der wüsste warum...

Plünderungen

Organisierte Banden fallen über alles her, was nicht festgebunden. Ganze Container warten auf den Abtransport um noch schnell irgendwo verscherbelt zu werden.

Plünderware

Plünderware

Die Preise fallen ins Bodenlose. Kann man doch den schnöden Mammon nicht mit hinüber nehmen.

Geräusche

Um mich herum: seltsame Geräusche.

Ein Klackern.

Ein Brummen.

Eine Explosion...

... Gesundheit!

Das Klackern kam aus dem Nachbarbüro, das Brummen ist der Lüfter vom Computer.

Spruch zum Abschluss

Links wirkt

Links wirkt

comments powered by Disqus

Werbung

Flüchtlingsdrama als Unterhaltung

Paul Balthasar - Heimleuchten

Lasst mich darüber ein wenig nachdenken.

Der Kapitalismus ist ja geneigt, alles zu vereinnahmen, mit dem sich irgendwie Kohle machen lässt.

Da werden Jugendbewegungen aufgekauft (siehe: Ramones bei C&A), revolutionäre Romantik vermarktet (wer bringt das Ché T-Shirt heute noch mit Kubas Befreiung in Verbindung?) oder Punk Ikonen aufs Butterbrot geschmiert (Jonny Rotten im Werbefernsehen).

Ist es da nicht folgerichtig, dass auch Flüchtlinge für Werbekampagnen und Unterhaltung herhalten müssen?

A ? B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z