Tamiflu: Wirkstoff oder Plazebo

Medizinschrank
11.04.2014

ORF deckt auf: "Der Nutzen der Grippemittel Tamiflu und Relenza ist nach einer großangelegten Studie fraglich."

Ein Freund entgegnet: "Und da regen sich manche über Homöopathie auf..."

Jetzt lasst uns das mal unaufgeregt analysieren.

Mit dem Einlagern und folglich Nichteinnehmen von mehreren millionen Dosen konnte eine weltweite Epidemie, aka Pandemie der Schweinegrippe H1N1 verhindert werden.

Diese Tatsache würde die Wirksamkeit von im Körper nicht nachweisbaren Substanzen belegen. Folglich fühlen sich sofort Kritiker berufen, die den Wirkkomplex "Tamiflu" als solches in Frage stellen.

Dabei haben wir eigentlich eine klassische Win-Win Situation:

  • Die Pharmaindustrie gewinnt, weil sie ordentliche Einnahmen hat.
  • Die Regierungen gewinnen, weil sie unter Beweis stellen können, wie fürsorglich und umsichtig sie sich um die Bevölkerung kümmern.
  • Die Bevölkerung gewinnt, weil sie vor den Nebenwirkungen der Mittel geschützt wurde.

Wer jetzt noch meckert hat das mit dem BIP nicht verstanden.

Selbst bei Einnahme der Mittel sind beachtliche Erfolge zu beobachten. Dauert eine unbehandelte Grippe ein bis zwei Wochen (Quelle: Wikipedia), klingen die mit Tamiflu oder Relenza behandelten Symptome bereits nach 7 bis 14 Tagen ab. Ähnlich beachtliche Erfolge kann die Pharmaindustrie lediglich in der Behandlung von Erkältungen vorweisen (7 Tage statt einer Woche).

comments powered by Disqus

Überwachung

1984

Überwachungskamera

Nun soll also das geheime Bespitzeln von Arbeitnehmern verboten werden. Also nicht grundsätzlich. In Verdachtsmomenten darf natürlich weiter heimlich observiert werden.

Im Gegenzug wird das öffentliche (oder muss es heissen offensichtliche) Überwachen ausdrücklich erlaubt. Der zu bespitzelnde muss also über die Bespitzelung unterrichtet werden. Sollte idealerweise auch sein Einverständnis zu der Massnahme unterschriftleistend erklären.

A ? B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z