Rauchmelder rettet Etat

oder doch Leben?

26.09.2012

Mal wieder ein kleines Rechenexempel.

Weil wir momentan keine dringlicheren Probleme haben.

Und weil verheerende Wohnungsbrände die Bayerische Bevölkerung nur so dahinraffen.

CSU braucht Geld

Bis 2017, so hat die CSU beschlossen, hat ein jeder Bayer Schlafzimmer, Kinderzimmer und Flur mit je einem Rauchmelder auszustatten.

So ist zu lesen in der Süddeutschen Zeitung (newsticker.sueddeutsche.de) und anderswo.

Bei etwa 6 Millionen Wohnungen mit geschätzten mehr als 18 Millionen auszustatten Räumen, käme man folglich auf 18 Millionen Rauchmelder, die in den nächsten fünf Jahren über die Theke geschoben werden.

Kleinvieh macht Mist

Bei einem angenommenen Preis von 10.-  Euro pro Rauchmelder würden entsprechend 180 Millionen Euro zurückgeschoben.

Weitergeschoben werden 19% MwSt in Richtung Freistaat. Sozusagen Richtung CSU. Und das wären satte 34,2 Millionen Euro.

Nimmt man jetzt eine Marge von 7,50 Euro pro Gerät, dann landen in den Taschen der Hersteller etwa 135 Millionen Euro.

Doppelbesteuerung??

Davon, weil eine Doppelbesteuerung gibt's ja nicht, werden nocheinmal Unternehmenssteuern (etwa 40 Millionen Euro) und Einkommensteuer (etwa 23 Millionen Euro) fällig.

Wandern also Summasummarum knappe 100 Millionen Euro in den Saatssäckel.

So hat sich die Staatsregierung, also die CSU, so ganz nebenbei und beinahe unbemerkt, einen satten Batzen gegönnt, ohne Steuern erhöht zu haben.

Ein Kabinettstückchen erster Sahne.

Die Zahlen, und wo sie her kommen.

Berechnung der auszustattenden Räume

Der Einfachheit halber gehe ich davon aus, dass jeder Haushalt, ob groß, ob klein, je ein Schlafzimmer, ein Kinderzimmer und einen Flur hat.
Dabei ist mir natürlich bewußt, dass in mancher Großfamilie zwei und mehr Kinder in einem Zimmer leben. Dafür residiert manch geldiger Single auch in weiträumigen Zimmerfluchten.

Rauchmelder

Die Preisspanne für Rauchmelder reicht von etwa 5.- Euro beim Baumarkt, bis über 200.- Euro. Mit Goldrand sicher auch ein wenig drüber.
Ich denke, wenn ich einen durchschnittlichen Preis von 10.- Euro als Basis für weitere Berechnungen nehme, dann greife ich nicht zu hoch.

Steuern

Als Unternehmenssteuer setze ich 29% an, für die Einkommenssteuer 24%
(www.finanztip.de)
(hkf-gruppe.de)

comments powered by Disqus

Medien

RT Deutsch...

RT Deutsch

Ein Facebookpost suggeriert, dass es sich lohnt eine Webseite namens RT Deutsch zu abonnieren, weil dort Informationen zu finden sind, die sonst in der Presse verschwiegen werden.

Eigenwerbung: "Wir zeigen und schreiben das, was sonst verschwiegen oder weggeschnitten wird. Wir sind DER FEHLENDE PART in der deutschsprachigen Medienlandschaft."

Werfen wir also einen Blick hinter die Kulissen.

A ? B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z