Majestätsbeleidigung und andere Lebensmittel

Kohl
28.04.2016

Dieser Tage ist viel zu lesen über Majestätsbeleidigung und wer, wen, wann einen Ziegenficker oder eine Drecksau nennen darf.

Als längst verstaubt und in eine vergangene Epoche gehörig werden Rechtsgebilde gescholten, die Staatenlenker im Widerspruch zu egalitären Verfassungen über das Volk hinaus heben.

Doch wie ist das mit Gemüse, mit dem Schnitzel.

Wir haben da mal recherchiert.

Mit der Beleidigung mit Nationalgerichten war und ist nicht zu spaßen. Sich auf das Deckmäntelchen der Satire zu berufen, verschafft eine trügerische Sicherheit.

Gerade und vor allem im deutschsprachigen Raum drohen drakonische Strafen, wenn den Viktualien nicht der gebotene Respekt entgegen gebracht wird.

Hier ein Auszug aus dem einschlägigen Gesetzestext:

Nationalgerichtsbeleidigung

Bekannterweise reagiert Österreich schnell etwas verschnupft, wenn kolportiert wird, dass nicht nur der kleine braune mit dem markanten Oberlippenproblem einer der ihren war, sondern auch ihre Opferrolle in der unsäglichen Vergangenheit nicht kritiklos hingenommen wird.

Wenn sich jedoch jemand am Nationalgericht zu schaffen macht, dann ist es gänzlich vorbei mit der guten Nachbarschaft.

Das Schnitzel hat einen Haken

Wenn sich eine offen rassistische Partei hinter der Farbe Blau versucht zu verstecken, dann muss sie es dulden, gewaschen und in ehrlichem Braun vorgeführt zu werden.

Erst wenn im gleichen Atemzug des Freiheitlichen liebstes Gericht verunglimpft wird, droht die Angelegenheit gerichtsmassig zu werden.

Birne ist doof

In den 80er Jahren - die älteren unter uns werden sich noch erinnern - grenzte es an Majestätsbeleidigung, Saft des Nationalobstes zu verschmähen:

Birne ist doof

Lass dich nicht verKohlen

Die Beschimpfung des urdeutschen Kohlkopfes hat eine lange Tradition. Umstritten ist, ob und welchen Beitrag die Herabsetzung des Gemüses mitsamt der kohlessenden Bevölkerung als "Krauts" als Ursache von Weltkriegen geleistet hat.

Das Trauma steckte immerhin so tief, dass die Krauts Jahre später einen Ober-Kraut, also einen Kohl an die Spitze gestellt hat.

comments powered by Disqus

The Notwist

Bellevue di Monaco

Ich bin ein wütender Mop

Während in Dresden erneut der braune Mob über die Straßen fegt, setzt München ein eindrucksvolles Zeichen für Offenheit und Toleranz.

Der umtriebige Till Hofmann aktivierte namhafte Künstler (u.a. Konstantin Wecker) und Politiker, sowie jede Menge Münchner und Münchnerinnen um zu zeigen, dass in München kein Platz für kleinkarierte Ressentiments und rassistische Hetze ist.

A ? B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z