Kunststoffabbau in Portugal

09.09.2014

Im Zentrum von Portugal, unweit des Santa Clara Stausees, sind reiche Kuststoffvorkommen entdeckt worden. Erschließung und Abbau des begehrten Rohstoffs wird unter Anwendung modernster Technik mit Hochdruck vorangetrieben.

Die Regierung ist guter Dinge, damit ein hochpreisiges Exportgut, ob als Rohstoff, als Vorprodukt oder als massentaugliches Wegwerfprodukt, gefunden zu haben, mit dem finanzielle Sorgen ein für alle Male der Vergangenheit angehören.

Ein Sprecher der Regierung betont, dass die Vorkommen den gesamten Bedarf ganz Europas auf mehrere Jahrzehnte gewährleisten können. Damit wäre die Unabhängigkeit von asiatischen Billigimporten oder den unsicheren Russischen Polyester-Mienen erreicht.

Eine Kommission arbeitet an neuen Ideen, um den Kunststoffverbrauch im eigenen Lande ebenso wie im benachbarten Ausland ankurbeln zu können. Hier können staatliche Maßnahmen im Konzert mit Innovationen und Subventionen wertvolle Dienste leisten.

Gute Ergebnisse bringt bereits die landesweit eingeführte Plastiktütenpflicht. Seit es Konsumenten nicht mehr gestattet ist, Läden ohne Tüten zu verlassen, floriert der Absatz einfacher, nicht wiederverwendbarer Kunststoffbeutel. Das ist erst der Anfang. Verpackungsverordnungen im Lebensmittelbereich eröffnen ungeahnte Möglichkeiten. In diesem Bereich hat Deutschland wertvolle Pionierarbeit geleistet. Als ernsthafte Überlegungen zu flächendeckenden Mehrwegpfandsystemen angestellt wurden, konnte die gesetzliche Verankerung des dualen Einwegsystems dem aufkeimenden Ökowahn gerade noch Einhalt gebieten.

Die enorme Bandbreite auch heute noch aus nachwachsenden Rohstoffen produzierter Waren, ist eine Herausforderung der Kunststoffindustrie. Und der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Alltagsgegenstände, wie Kaffeegläser für den beliebten Galao oder Teller für dazu gereichte Pastais de Nata können ebenso problemlos durch Plastikgeschirr ersetzt werden, wie einfache Espandrillos aus Bast und Stoff durch Vollplastik-FlipFlop-Latschen.

Plastikbecher für Galao

Plastikbecher für Galao

Apropos Bast, es ist bereits gelungen, das beinahe frei verfügbare Naturprodukt, aus dem Kinder und Hippies seit Jahrzehnten Halsketten und Armbänder geflochten haben, vollständig durch Kunststoff zu ersetzen.

Gummiringe im Kinderzimmer

Gummiringe im Kinderzimmer

Ein weiteres Betätigungsfeld ist die Entwicklung neuer Produkte, die niemand braucht, die aber alle haben wollen. Idealerweise haben derartige Produkte eine Interessehalbwertzeit von gerade mal einer Saison. So können etwa die diesjährigen unbrauchbaren ein Meter langen Strandgleiter nächstes Jahr durch ebenso unbrauchbare Strandgleiter ersetzt werden, die nur 50 Zentimeter messen. Entsorgung der Altlasten ins Meer belastet die wenig ausgeprägte Abfallwirtschaft des Landes kaum.

Plastik am Strand

Plastik am Strand

Seien wir ehrlich, welcher Tourist möchte heute noch an einsamen, sauberen Stränden im Sonnenuntergang wandeln? Viel romantischer ist da die Vorstellung lustigen, bunten Treibguts zersetzungsresistenter Kulturprodukte.

Nicht zuletzt scheinen auch Fische gefallen an Kunststoff gefunden zu haben. Untersuchungen haben ergeben, dass Kunststoffe bei beinahe allen Meeresbewohner mit auf dem Speiseplan stehen. Sind doch vor allem Plastiktüten in den Ozeanen mittlerweile einfacher verfügbar als Plankton und kleine Fische. So kommt der Kunststoff über die Nahrungskette auch den Menschen erneut zugute.

Überhaupt hat sich die Nahrungsmittelindustrie schon vor einiger Zeit darauf verständigt, einen stetig wachsenden Anteil ihrer ursprünglich auf natürlichen Substanzen basierenden Produkte durch künstliche Stoffe zu ersetzen. Dadurch sind bislang ungeahnte Farb- und Geschmacksvarianten möglich.

Zum Abschluß noch etwas Lyrik. Plastik von A+P:

Wir leben in der Plastik-Welt
Leben in der Plastik-Welt
Plastik, Plastik überall
Wo ich geh und steh
PVC, PVC überall

Plastik-Tüten, Plastik-Eimer
Plastik-Blumen
Plastik-Puppen für ins Bett
Plastik-Beine, Plastik-Nieren
Plastik-Herzen
Bald darauf Plastik-Hirne

Plastik, Plastik, Plastik

Leben in der Plastik-Welt
Leben in der Plastik-Welt
Plastik, Plastik überall
Wo ich geh und steh
PVC, PVC überall

Kunststoffe, Kunsdünger
Kunstrasen
Künstliches Leben
Falsche Zähne, Falsche Wimpern
Falsche Liebe
Alles falsch hier

Plastik, Plastik, Plastik

Portugal und der Rest der Welt sieht rosigen Zeiten entgegen.

Rosige Zeiten

Rosige Zeiten

comments powered by Disqus

Medienschelte

Mädchen zu Tode getrampelt

Mädchen zu Tode getrampelt

Die Abendzeitung bemüht sich nach überstandener Insolvenz um einen Neuanfang. Dass es an manchen Ecken quitscht und ächzt sei dem Neuanfang mit Milde nachzusehen.

Ob aller Milde soll hier doch kritisch begleitet sein. Und Schlagzeilen wie "Mädchen zu Tode getrampelt" schreien danach, auf den Boulevard- und Belanglosigkeitsprüfstand gestellt zu werden.

Damit soll der Tod eines Mädchens keineswegs bagatellisiert werden. Der gewaltsame Tod, zumal eines jungen Wesens, ist immer tragisch.

A ? B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z