Glyphosat? Kann man so sehen, Herr Alois Sepp,

10.12.2017

muss man aber nicht.

Man kann sich wundern über die Aufregung über Politiker, die betrügen, hintergehen, sich nicht an Vereinbarungen und Gepflogenheiten halten, die gekauft sind und den Wähler für dumm verkaufen. Man kann sich aber auch darüber wundern, warum solche Politiker nicht geteert und gefedert zum Teufel gejagt werden.

Sie jedenfalls, Herr Sepp, finden es knorke, wenn ein Politiker mal auf den Tisch haut und eine Entscheidung gegen ... ja gegen was eigentlich?

Eigentlich gegen alles, was so vorstellbar ist. Gegen die Menschen, weil Glyphosat gesundheitsschädlich ist. Gegen die Umwelt, weil das Gift auch Nutzpflanzen und Tiere hinwegfegt, in den Boden sickert und ins Trinkwasser geht. Gegen den Koalitionspartner, weil der Glyphosat nie zugestimmt hätte. Gegen das Gebot der Zurückhaltung, dem eine komissarische Regierung verpflichtet ist. Gegen den Willen seiner Chefin, Angela Merkel. Gegen die Vernunft, weil die Vernunft sagt, die Gründe gegen Glyphosat sind gewichtiger und mehr als die dafür.

Denn dafür spricht eigentlich nur die Profitgier von Monsanto/Bayer.

Ich habe letztens eine Reportage gesehen, da haben sich Probanden vor lauter Langeweile selbst schmerzhafte Stromschläge zugefügt. Ihnen waren Schmerzen lieber, als wenn nichts passierte. Ihre Aussage, Herr Sepp, stößt in die gleiche Kerbe. Besser es werden schmerzhafte, unsinnige, gefährliche Entscheidungen getroffen, als wenn nichts passierte. Diese Haltung ermöglicht die AfD, diese Haltung hat uns Schröder und Harz IV beschert.

Herr Sepp, jetzt frage ich sie, denken sich auch mal nach, bevor sie solche Leserbriefe schreiben?

comments powered by Disqus

Syriza

Torsten Henke: Die Suppe auslöffeln

torsten-henke

Alexis Tsipras hat mit seiner Syriza erneut die Mehrheit der Wähler hinter sich scharen können.

Die Wahllokale haben noch nicht richtig geschlossen, da geht auch schon das Tsipras-Bashing in die nächste Runde.

Besonder unqualifiziert hat sich Torsten Henke für die Abendzeitung aus dem Fenster gelehnt.

Wer sich so weit lehnt, muss damit rechnen, nass zu werden. Also lasst ihn uns nass machen.

A ? B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z