Çetin Oraner - wer schlägt wen?

Çetin - wer schlägt wen?
02.10.2014

Am Sonntag, den 28. September kam es am Rande einer Demonstration gegen den IS Terror zu einem Zwischenfall, der die Gemüter zu erhitzen weiß. In die Auseinandersetzung verwickelt war der Stadtrat der DKP, Çetin Oraner.

Das eigentliche Thema der Demonstration gerät in Anbetracht der Medienberichterstattung und dem Umgang mit der Person Oraner in den Hintergrund.

Die Presse: Abendzeitung

Es gab eine Zeit, da hat sich die Abendzeitung bemüht, journalistisch aus dem Einheitsbrei des Boulevardjournalismus herauszuragen. Spätestens seit der Insolvenz vor wenigen Wochen hat sie ihre Bemühungen eingestellt.

In einem Bericht über Çetin Oraner und den Ausschreitungen am letzten Sonntag zieht die Abendzeitung unbewiesene Vermutungen heran, um die Glaubwürdigkeit der Aussagen seitens der Demonstranten zu demontieren.
Ein Ruckeln im Film wird als bewiesene Manipulation dargestellt.

Der Polizei hingegen räumt sie erstaunlich viel Platz ein, um eine scheinbar offizielle Position zu verbreiten:

"Ein Speicherchip, der bei einem Demonstranten am Sonntag beschlagnahmt wurde, ist ausgewertet. Laut Polizei sind keine Details von der Prügelei zu erkennen."

In so einer Situation fällt es mir schwer, Aussagen der Polizei als objektiv zu betrachten. Wer bürgt dafür, dass von der Polizei beschlagnahmtes Material vor Manipulation sicher ist? Zumal wenn es die Polizei belasten könnte.

Und noch ein Satz aus dem Artikel:

„Er hat auf einen Angriff reagiert und ist dann zurück in die Formation“. Das liest sich mehr nach Western, denn nach besonnener Polizeiarbeit. Aber das nur am Rande.

Die Linke

Jetzt bietet die Medienlandschaft jede Menge Zündstoff für den Schulterschluss der linken Szene bis weit hinein in das bürgerliche Lager. Tendenziöse Artikel, Vorverurteilungen ohne Kenntnis der Sachlage, Vorführen des eigentlichen Opfers. Doch was passiert? Die Linke windet sich mit einer wachsweichen Stellungnahme, die sich wie eine Distanzierung liest.

Stellungnahme Die Linke. München zu Çetin Oraner

Stellungnahme Die Linke. München zu Çetin Oraner

Selbst wenn man bedenkt, dass das Verhältnis zwischen Partei und Stadtrat nach wie vor getrübt ist, wäre eine Solidaritätsadresse angezeigt gewesen. Wenigstens so lange, bis Çetin ein Akt der Gewalt nachzuweisen ist.

Solidarität geht anders

Wo sich Die Linke zaudernd zeigt, springt die Solidarität von ungewohnter Seite: Die Grünen im Stadtrat weisen darauf hin, dass die Polizei schon gerne mal über die Stränge schlägt.

Das Video

Auf dem Video, das unter den Medien herumgereicht wird, ist nicht viel zu erkennen. Schon gar nicht, dass von Seiten der Demonstranten Gewalt ausgegangen ist. Ein Ausfall der Polizei ist jedoch recht deutlich zu sehen:

Çetin Oraner - wer schlägt wen?

Die Qualität des Videos ist nicht besonders und es ruckelt erbärmlich. Aus einem dieser Ruckler wird von verschiedener Seite jetzt ein Manipulationsversuch konstruiert.

Hodenprellung

Während in Medien und Facebbook über eine möglicherweise entfernte Sekunde aus dem Video gestritten wird, möchte ich einmal die Angaben der Polizei mit dem Video in Einklang zu bringen. Der anzeigeerstattende Polizist hat behauptet, von Çetin geschlagen und in den Unterleib getreten worden zu sein. Eine Hodenprellung wurde vom Arzt attestiert.

Eine Frage - vor allem an die männlichen Leser - in die Runde: Stellt Euch einmal vor, jemand tritt Euch mit Karacho in die Eier. Was meint Ihr, werdet Ihr die folgenden Sekunden, wenn nicht Minuten machen? Richtig, Ihr werdet Euch am Boden krümmen und den Tag eurer Geburt verwünschen. Ihr werdet sicher nicht aufrecht stehen und voller Tatkraft umstehende Menschen schubsen.

Erfahrungsbericht: Hodenprellung

Erfahrungsbericht: Hodenprellung

In der fehlenden Sekunde im Video soll also Çetin zugetreten, sich der getroffene Polizist mehrere Minuten um seine Testikel gekümmert und sich nach seiner Spontanheilung wieder in die Kette eingegliedert haben. Und davon ist vor dem angeblichen Schnitt nichts zu merken und danach auch nicht. Also Leute, dazu fehlt mir echt die Phantasie.

Abschließend die Pressemitteilung des Kurdischen Gesellschaftszentrum München.

comments powered by Disqus

Wulff

Weiter Wulffen

Kotzen

Na Herr Wulff, mit Ihnen hatte ich schon gar nicht mehr gerechnet. Jetzt machen Sie doch wieder von sich reden. Eine Frage sei gestattet: War das mit dem "Ehrensold" wirklich so gedacht? Als Unterhalt für Ihre Ex-Bettina?

A ? B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z